Keine Ruhe den rechten Hetzern

Eigentlich wollte ich diesen Beitrag schon vorgestern abend schreiben, ich aber erst jetzt die Zeit dazu gefunden, die Bilder auszuwerten und zu bearbeiten. In der Zwischenzeit sind ja auch schon einige andere Berichte dazu hochgeladen worden, denen nichts mehr hinzufügen ist. Deshalb habe ich mich dazu entschlossen, eben auf genau diese zu verweisen. Weiterlesen

Advertisements

Erfolgreiche #STOPEGIDA-Aktionskonferenz – Die Arbeit zu „Tag X“ hat begonnen

Am 30. Januar fand im „Alten Feuerwehrhaus“ in Stuttgart-Heslach die Aktionskonferenz der Kampagne „#STOPEGIDA“ statt.

Gedankenupdate #2

pacmanAngeklagt: Egal ob Karlsruhe, Göppingen, Stuttgart oder anderswo – Antifaschismus ist und bleibt legitim! Gegen jeden Kriminalisierungsversuch der Repressionsbehörden! Ein Stuttgarter Antifaschist sitzt am 20. Januar 2015 im Jugendschöffengericht Heilbronn auf der Anklagebank. Ein Aufruf zur Prozessbeobachtung hat das AABS veröffentlicht.

Aktionskonferenz: Um für den Tag X gerüstet zu sein hat, das Bündnis Stopegida eine Aktionskonferenz angekündigt. Neuigkeiten auf stopegida.tk

Alternativlos: Am 17. Januar 2015 fanden Proteste gegen den Landesparteitag der rechtspopulistischen AfD in Karlsruhe statt. Über 100 Demonstrierende machten hier deutlich, dass Rechtspopulisten hier nicht erwünscht sind. Eine kurze Zusammenfassung findet sich hier.

Aufgepasst: Am 8. Februar 2015 hat sich eine Abspaltung von HoGeSa in Ludwigshafen angekündigt. Gegenprotest ist hier bitter nötig. Bisher ist allerdings noch keine antifaschistische Mobilisierung nach Ludwigshafen öffentlich erkennbar.

Gedankenupdate #1

still loading#Stopegida: Über 600 Leute waren auf der Stopegida Kundgebung am Montagabend auf dem Stuttgarter Schlossplatz. „Es wird nicht bei Lippenbekenntnissen bleiben – wenn PEGIDA marschiert, werden sie blockiert!“, so die VeranstalterInnen. Einen ausführlichen Bericht findet ihr auf der Kampagnenseite.

Wann, wenn nicht jetzt: Als Antwort auf die rassistische Stimmungsmache, hat die Antifaschistische Aktion (Aufbau) Stuttgart ein Papier herausgegeben. „Es ist leider auch eine Schwäche der linken Bewegung, dass rechte Massenmobilisierungen und ein Klima dafür entstehen können. Die gemeinsame Antwort auf die Krise und Verwertungslogik des Kapitals darf nicht Rassismus, sondern muss der gemeinsame Kampf gegen neoliberale Politik mit einer Perspektive einer wirklich anderen, solidarischen Gesellschaft sein.“, reflektiert die Stuttgarter Gruppe. Das ausführliche Papier ist zu finden auf antifa-stuttgart.tk

Prozessauftakt: Am morgigen Donnerstag ist der Prozessauftakt gegen die „Autonomen Nationalisten Göppingen“. Es sind über 100 Verhandlungstermine angesetzt. Das AABS hat einen Aufruf zur antifaschisitischen Prozessbegleitung verfasst. Über die Jahre hinweg waren es vor allem AntifaschistInnen, die gegen die Nazis in Göppingen vorgegangen sind. Als Beispiele sind hier die Kampagnen Wir bleiben Dran und NAZIS STOPPEN zu nennen.

Aktionswoche:
Vom 22. Januar an soll es eine antimilitiaristische Aktionswoche geben. Diese ist Teil der Mobilisierungen für die Proteste gegen die NATO-Sicherheitskonfernz (SIKO) in München. Die Proteste gegen die SIKO sind außerdem der Startschuss für die G7-Proteste. Das offene Treffen gegen Krieg und Militarisierung (OTKM) hält euch hier auf dem Laufenden.

 

 

#STOPEGIDA

stopegida_stuttgart_1598x1200-300x225
Das Erfreuliche zuerst. Circa 10.000 Menschen waren am Montag auf dem Schlossplatz, um ein Zeichen gegen Rassismus und für ein solidarisches Miteinander zu setzen. So weit so gut. Der Grund für dieses Zusammenkommen war allerdings nich so erfreulich. Unter dem Label PEGIDA versammeln sich in letzter Zeit regelmäßig Rassisten, um durch Deutschlands Innenstädte zu marschieren. Die Versammlung war ein Protest gegen diese Aufmärsche. Ich hatte da ja schon mal kurz einige Gedanken gepostet. Für den 12.  Januar verdichten sich jetzt die Hinweise, dass diese Spinner tatsächlich auch in Stuttgart aufmarschieren wollen. Für alle, die der Meinung sind, dass Rassismus kein Platz in Stuttgart hat und auch nirgendwo sonst, gibt es jetzt eine Kampagne, die unter Label STOPEGIDA läuft. Deshalb kann ich nur empfehlen: Schaut auf deren Blog vorbei, untersützt den Aufruf,  added sie auf Twitter und lasst auch gerne ein Like auf facebook. Haltet euch auf dem Laufenden und vor allem stoppt PEGIDA!

Wenn ich eins nicht brauch, dann sind das patriotische Europäer

220px-Kmii_logo_dePatriotische Europäer gegen die Islamisierung des Abendlandes, kurz PEGIDA. Egal ob in Dresden, Kassel, Würzburg, Klein-Sachsenheim oder in Stuttgart: Diese Bewegung ist so unnötig wie sonst was. Sie zeigt aber leider eins auf: Rassismus ist nicht nur in der Mitte der Gesellschaft angekommen. Rassismus bringt bundesweit auch über 17.500 Personen, wie zuletzt in Dresden, auf die Straße. Angeblich wollen diese Rassisten jetzt auch in Stuttgart aufmarschieren. Auch wenn es bisher keine bestätigte Anmeldung gibt, wird auf antifaschistischer Seite kräftig mobilisiert. Die Medien berichten, daSs mindestens 1.000 Menschen gegen rassistische Hetze und für ein solidarisches Miteinander demonstrieren wollen. Auch erste Aufrufe aus antifaschistischer Perspektive sind aufgetaucht. Also aufgepasst und mit gedacht! Am Montag um 17 Uhr sehen wir uns auf dem Stuttgarter Schlossplatz.
Antifaschistische Grüße
Euer Poesiealbum

Vermummt und gewaltbereit

 SchlagstockabzeichenVermummt und gewaltbereit. Polizeigewalt in Deutschland – Ausstellung vom 30.09. bis 12.10.2013 in Stuttgart.

Erstmalig war die Ausstellung zum Europäischen Polizeikongress am 14. und 15. Februar diesen Jahres in Berlin zu sehen. Zur Diskussion im Berliner Congress Centrum über Vernetzung und Überwachungstechnologien zeigte die Ausstellung einen Kontrapunkt. Draußen wurde mit großformatigen Bildern und prägnanten Informationstexten Passant_innen auf skandalöse Praktiken der Polizei aufmerksam gemacht. Nicht beschönigt, nicht verschwiegen, nicht ignoriert.

Wen kann es treffen? Die linke Szene? Fußballfans? Es kann Jeden und Jede treffen!
Im Dunkeln bleiben die jährlich mehr als 2000 angezeigten Fälle von Polizeigewalt in Deutschland. Sie erscheinen als Ausnahme, sind jedoch tägliche Praxis, von der nicht nur Demonstrant_innen oder Fußballfans, sondern auch Menschen in ihrem normalen Lebensalltag betroffen sind.
Polizisten überschreiten die Grenzen der Legalität systematisch und weiten sie aus.
Die Ausstellung „Vermummt und gewaltbereit. Polizeigewalt in Deutschland“ macht auf diese Praktiken mit großformatigen Bildern und prägnanten Informationstexten aufmerksam.
Es geht um Zwangsräumungen, rassistische Polizeigewalt, Bewaffnungen und prominente Extremfälle wie der auf einer Münchner Polizeiwache misshandelten Teresa Z.

Auch Stuttgart kennt polizeiliche Gewalt. Leider.

Zu sehen ist die Ausstellung am 30.September im mittleren Schlossgarten und ab dem 01.Oktober bis zum 12.Oktober im linken Zentrum Lilo Herrmann.

Organisiert wird die Ausstellung in Stuttgart vom Linken Zentrum Lilo Herrmann und den Versorgern.

Ein Interview mit den Initiatoren der Ausstellung ist in der aktuellen Ausgabe der Beobachter News zu finden. Auch die Rote Hilfe Zeitung hat schon über die Ausstellung berichtet.

Wer die Austellung Vermummt und gewaltbereit auch austellen will der wendet sich am besten an folgende Adresse

polizeigewalt [at] posteo.org

stillnotloving

Bündnis NAZIS STOPPEN startet Mobilisierung

Erfolgreicher Mobilisierungsstart +++ Ministerpräsident Kretschmann  besucht +++ Skateopen 2013 besucht+++ Passanten informiert  +++ Stand der Bürgerbewegung Pax Europa erneut gestört+++ Shoutouts veröffentlicht
Am Samstag  den 24. August  begann  die öffentliche Mobilisierung des NAZIS STOPPEN Bündnisses zur Verhinderung und Blockade des Naziaufmarsches am 12. Oktober  in Göppingen.

Bereits am Vormittag  zogen mehrere Antifaschistinnen und Antifaschisten durch die Göppinger und Stuttgarter Innenstadt um PassantInnen  über den anstehenden Aufmarsch zu informieren.  Da in Göppingen die Grünen eine Veranstaltung mit  Ministerpräsident Winfried Kretschmann abhielten, wurde die Chance wahrgenommen, auch hier die Menschen zu  informieren.  Aufgeschlossen und interessiert wurden hier die Informationen über den antifaschistischen Protest  angenommen.  Auch auf den Skateopen2013, die in Göppingen zeitgleich stattfanden, wurden die anwesenden Antifaschistinnen und Antifaschisten freundlich in Empfang  genommen. So war es dann auch  selbstverständlich, dass sich Plakate des Bündnisses auf der Bühne des Skaterfestivals wiederfanden. Auch einige lokale Band und Skatergrößen ließen es sich nicht nehmen, antifaschistische Grüße in die eigens dafür mitgebrachte Kamera zu entrichten.

 

Zur gleichen Zeit wurde in Stuttgart beim Flyern erneut ein Stand der Rechtspopulisten „Bürgerbewegung Pax Europa“ auf dem Stuttgarter Schlossplatz gesichtet. Trotz des beginnenden Regens stellten sich die anwesenden Antifaschistinnen und AntirassistInnen  vor den  Stand und machten darauf aufmerksam, dass es keinen Platz für Rassisten in Stuttgart oder sonst wo gibt.
weitere Infos und aktuelles zur Kampagne findet ihr unter:  gp-nazis-stoppen.tk

 

Shoutouts:

Itchy Poopzkid: http://youtu.be/8rSxyAPCMUw
ZSK : http://youtu.be/0_jivjigKtE
Irie Révoltés:  http://youtu.be/qDrBdY0s1yo

 

Quelle: Linksunten

Fehler in der Logik

Am 10. August führten die Rechtspopulisten der „Bürgerbewegung  Pax Europa“  in Stuttgart eine Kundgebung durch. Dank mehrerer AntifaschistInnen und AntirassistInnen verlief diese nicht  so ruhig wie von den Populisten geplant. Ein Bericht dazu hat das AABS bereits verfasst.  Ich möchte an dieser Stelle jedoch  auf ein anderes Schmankerl hin weisen.

Ich hab das gaFinde den Fehler nze jetzt mal unter der Rubrik Fehler in der Logik abgespeichert! Na seit ihr schon drauf gekommen was ich meine? Ok, ich geb mal einen kleinen Tipp: Wenn etwas weltweit eingeführt wird, ist es meines Erachtens äußert schwierig Auswandern als eine Alternative vor zu schlagen! Oder?

Vieleicht aber nur vielleicht meinen die Rechtspopulisten ihre verschollenen Kameraden von der Mondschattenseite.

Ich bedanke mich hier ausdrücklich bei allen AntifaschistInnen und AntirassistInnen die mit dazu beigetragen haben diese Kundgebung zu stören.