Asterix und der Pflegestreik

Wir befinden uns im Jahre 50 v.Chr. Ganz Gallien ist von den Römern besetzt… Ganz Gallien? Nein! Ein von unbeugsamen Galliern bevölkertes Dorf hört nicht auf, dem Eindringling Widerstand zu leisten. Und das Leben ist nicht leicht für die römischen Legionäre, die als Besatzung in den befestigten Lagern Babaorum, Aquarium, Laudanum und Kleinbonum liegen… Weiterlesen

Werbeanzeigen

Kopfkino #2

Das heutige Kopfkino beschäftigt sich mit dem Bedürfnis von ArbeiterInnen. Sie wollen kämpfen! Sie wollen mehr Geld. Sie wollen eine Krankenversicherung. Sie wollen sich organisieren. Interessant ist dabei nur eine Kleinigkeit, sie sind Streikbrecher. Viel Spaß! Ein Kurzfilm von Michael Moore .

Wenn ich nicht tanzen kann…

Flyer Erneuerung durch Tanz

Heute Abend findet die legendäre „Erneuerung durch Tanz“-Party im Linken Zentrum Lilo Herrmann statt. Mit dieser Party kann mensch in ein klassenbewusstes Wochenende starten. Fhelpwantedrei nach dem Motto: „Wenn ich nicht tanzen kann, ist es nicht meine Revolution“, beginnt der Freitagabend mit einen fulminanten Opening. Weiter geht’s am Samstag und Sonntag mit der Konferenz „Erneuerung durch Streik „ wo der revlolutionäre Kampfgeist, gepaart mit theoretischem Input auf ein Jahr voller kämpferischen Auseinandersetzungen eingestimmt wird. Es gilt als wahrscheinlich, dass dort auch eine Resolution gegen Polizeirepression verabschiedet wird.
Das Wochenende verspricht also spannend zu werden. Pe part of it!

Krank, faul und nicht ganz dicht

Eins muss man ihm ja lassen, dem Olaf Piepenbrock, direkt ist er. Anstatt hinter vorgehaltener Hand, beschimpft er seine streikende Belgeschaft offen. Als „Krank, faul und nicht ganz dicht“ bezeichnet er die streikenden KollegInnen  in Eisenhüttenstadt, so berichtet die IG BAU.
Griechenlandexperte und Kriminaltechniker?
Grad gut in Fahrt warnt er in einem Brief auch noch vor „griechischen Verhältnissen“. Er geht sogar so weit, dass er den MitarbeiterInnen vorwirft, kriminell zu sein. Von Unterlassung, Sabotage und Zerstörung ist die Rede.
Führungskompetenz?

Ich persönlich hätte da ja von einem Chef, der in Deutschland mehr als 25.000 Menschen beschäftigt,, ein wenig mehr Feingefühl erwartet und unter Verhandlungsgeschick hab ich was anderes gelernt. Allerdings ist die BASTA Politik in Niedersachsen, das Bundesland in dem die Unternehmensgruppe Piepenbrock ihren Sitz hat, nichts Neues.
Kommentarfunktion abgeschaltet

Interessant ist auch, dass auf der  Facebook Seite der  Unternehmensgruppe seit 2 Tagen die Kommentarfunktion ausgeschaltet worden ist. Ein kausaler Zusammenhang mit einem Aufruf der jungen IGBAU, Solidarität mit den streikenden Beschäftigten dort zu bekunden, kann nur vermutet werden.
Solidarität mit den Beschäftigten:

Liebe Streikenden, macht weiter so. Lasst Euch nicht einschüchtern! Euer Weg ist zwar steinig, aber der richtige. Ihr seit nicht alleine. You never work alone! Ben Brusniak

Wenn ihr auch Soliadressen abgeben wollt dann los und zwar direkt per E-Mail  an: mathias.kalusniakE-Mail-Adresseigbau.de und an online-redaktionE-Mail-Adresseigbau.de

PS: Danke Olaf, dank dir wissen wieder einige Menschen mehr warum der Sozialismus die Alternative ist und warum gewerkschaftliche Organisierung notwendig ist. JOIN THE UNION!

7. Akademie für Journalismus, Bürgermedien, Öffentlichkeitsarbeit & Medienkompetenz ZEICHEN SETZEN

Vom 10.-14. März 2010 findet auf dem Campus der Hochschule für Technik und Wirtschaft in Berlin die 7. linke Medienakademie LiMA statt, ein jährliches Treffen linker und alternativer Medienmacher. Das aufwändig gestaltete Programm liest sich schon mal hochinteressant.

Ich war die letzten beide Male als Teilnehmer da und kann sie nur empfehlen. Von Videoaktivismus über Softwareschulungen, bis hin zu Vorträgen für alle ist was dabei.  Diesmal ist extra auch ein Panel für linke GewerkschafterInnen dazugekommen. Der Titel der Unterkonferenz ist das LIMA Union Camp.  Diesmal bin ich nicht nur als Teilnehmer hin sondern auch als Referent  Mein Thema: Moderne Aktionsformen für Gewerkschaften am Beispiel des Streiks der „Unsichtbaren“.

Referenten: Ben Brusniak, Cornelius Brandt

Berlin: Aufstand der UNSICHTBAREN

Wenn wir zur Arbeit gehen sind sie schon längst wieder weg oder kaum noch da. Sie halten die Stadt am leben egal ob in Krnakenhäusern in Büros oder Werkstätten. Ohne reinigungskräfte versinkt unser Leben im Dreck. Jetzt proben sie den Aufstand. Sie wollen ein menschenwürdiges Leben führen und endlich anerkannt werden. In Berlin gingen die Unsichtbaren auf die Strasse und wurden endlich sichtbar und wahrgenommen.

weitere Infos hier

Solidarität ist eine Waffe

Der Auftakt der Arbeitskämpfe in Berlin ist scheinbar zuviel für das Nervenkostüm der Arbeitgeber, besonders für Herrn C. Markus von der AGG Allgemeine Gebäudereinigungs GmbH & Co. KG (AGG).

Ein Warnstreik reicht aus um Streikbrecher und fristlose Kündigungen einzusetzen.

 Angelika W., eine Gebäudereinigerin aus Berlin. Eine Frau die für ihre Familie lebt und kämpft, wird gekündigt! Und das nur weil sie Ihr Recht wahrnimmt und auf die Straße geht. Sie kämpft für ein würdevolles Leben und streikt für eine gerechte Entlohnung.

Das ist Herrn C. Markus wohl zuviel. GebäudereinigerInnen sollen putzen und die Klappe halten. 

Deshalb die fristlose Kündigung wegen der Teilnahme am Warnstreik!

 SO NICHT ! HERR MARKUS!

Kündigt Ihr EINE! Kämpfen wir ALLE!

Auf zum Aufstand der Unsichtbaren! Sauberkeit hat Ihren Preis!

Soliadressen bitte an berlin@igbau.de

Weitere Informationen über diese Firma findet ihr unter: http://www.agg1111.de