Keine Ruhe den rechten Hetzern

Eigentlich wollte ich diesen Beitrag schon vorgestern abend schreiben, ich aber erst jetzt die Zeit dazu gefunden, die Bilder auszuwerten und zu bearbeiten. In der Zwischenzeit sind ja auch schon einige andere Berichte dazu hochgeladen worden, denen nichts mehr hinzufügen ist. Deshalb habe ich mich dazu entschlossen, eben auf genau diese zu verweisen. Weiterlesen

Advertisements

Frauen die kämpfen, sind Frauen die Leben

Wir wünschen allen Freundinnen, Kolleginnen, Müttern, Töchtern, Schwestern, Großmüttern, Liebhaberinnen, Nachbarinnen, Gegnerinnen, Revolutionärinnen, Mädchen, … einen kämpferischen internationalen Frauenkampftag!
Der erste Frauenkampftag wurde am 19. März 1911 in Deutschland, Österreich, Dänemark und der Schweiz sowie den USA begangen. Allein in Berlin kamen etwa 45.000 Frauen zusammen, um sich für ihre Rechte stark zu machen. In den folgenden Jahren versammelten sich Millionen von Frauen zu den jeweils im Frühjahr organisierten Demonstrationen, Veranstaltungen und Aktionen. Schon 1912 kamen Schweden, Frankreich und Holland, 1913 Russland und die Tschechoslowakei dazu. Neben dem Wahlrecht forderten die Frauen bessere Arbeits- und Lebensbedingungen, Mutter- und Kinderschutz und protestierten gegen den imperialistischen Krieg. Das aktive und passive Wahlrecht wurde den Frauen in Deutschland im November 1918 durch den Rat der Volksbeauftragten zuerkannt. Weiterlesen

Erfolgreiche #STOPEGIDA-Aktionskonferenz – Die Arbeit zu „Tag X“ hat begonnen

Am 30. Januar fand im „Alten Feuerwehrhaus“ in Stuttgart-Heslach die Aktionskonferenz der Kampagne „#STOPEGIDA“ statt.

Gedankenupdate #1

still loading#Stopegida: Über 600 Leute waren auf der Stopegida Kundgebung am Montagabend auf dem Stuttgarter Schlossplatz. „Es wird nicht bei Lippenbekenntnissen bleiben – wenn PEGIDA marschiert, werden sie blockiert!“, so die VeranstalterInnen. Einen ausführlichen Bericht findet ihr auf der Kampagnenseite.

Wann, wenn nicht jetzt: Als Antwort auf die rassistische Stimmungsmache, hat die Antifaschistische Aktion (Aufbau) Stuttgart ein Papier herausgegeben. „Es ist leider auch eine Schwäche der linken Bewegung, dass rechte Massenmobilisierungen und ein Klima dafür entstehen können. Die gemeinsame Antwort auf die Krise und Verwertungslogik des Kapitals darf nicht Rassismus, sondern muss der gemeinsame Kampf gegen neoliberale Politik mit einer Perspektive einer wirklich anderen, solidarischen Gesellschaft sein.“, reflektiert die Stuttgarter Gruppe. Das ausführliche Papier ist zu finden auf antifa-stuttgart.tk

Prozessauftakt: Am morgigen Donnerstag ist der Prozessauftakt gegen die „Autonomen Nationalisten Göppingen“. Es sind über 100 Verhandlungstermine angesetzt. Das AABS hat einen Aufruf zur antifaschisitischen Prozessbegleitung verfasst. Über die Jahre hinweg waren es vor allem AntifaschistInnen, die gegen die Nazis in Göppingen vorgegangen sind. Als Beispiele sind hier die Kampagnen Wir bleiben Dran und NAZIS STOPPEN zu nennen.

Aktionswoche:
Vom 22. Januar an soll es eine antimilitiaristische Aktionswoche geben. Diese ist Teil der Mobilisierungen für die Proteste gegen die NATO-Sicherheitskonfernz (SIKO) in München. Die Proteste gegen die SIKO sind außerdem der Startschuss für die G7-Proteste. Das offene Treffen gegen Krieg und Militarisierung (OTKM) hält euch hier auf dem Laufenden.

 

 

#STOPEGIDA

stopegida_stuttgart_1598x1200-300x225
Das Erfreuliche zuerst. Circa 10.000 Menschen waren am Montag auf dem Schlossplatz, um ein Zeichen gegen Rassismus und für ein solidarisches Miteinander zu setzen. So weit so gut. Der Grund für dieses Zusammenkommen war allerdings nich so erfreulich. Unter dem Label PEGIDA versammeln sich in letzter Zeit regelmäßig Rassisten, um durch Deutschlands Innenstädte zu marschieren. Die Versammlung war ein Protest gegen diese Aufmärsche. Ich hatte da ja schon mal kurz einige Gedanken gepostet. Für den 12.  Januar verdichten sich jetzt die Hinweise, dass diese Spinner tatsächlich auch in Stuttgart aufmarschieren wollen. Für alle, die der Meinung sind, dass Rassismus kein Platz in Stuttgart hat und auch nirgendwo sonst, gibt es jetzt eine Kampagne, die unter Label STOPEGIDA läuft. Deshalb kann ich nur empfehlen: Schaut auf deren Blog vorbei, untersützt den Aufruf,  added sie auf Twitter und lasst auch gerne ein Like auf facebook. Haltet euch auf dem Laufenden und vor allem stoppt PEGIDA!

Wenn ich eins nicht brauch, dann sind das patriotische Europäer

220px-Kmii_logo_dePatriotische Europäer gegen die Islamisierung des Abendlandes, kurz PEGIDA. Egal ob in Dresden, Kassel, Würzburg, Klein-Sachsenheim oder in Stuttgart: Diese Bewegung ist so unnötig wie sonst was. Sie zeigt aber leider eins auf: Rassismus ist nicht nur in der Mitte der Gesellschaft angekommen. Rassismus bringt bundesweit auch über 17.500 Personen, wie zuletzt in Dresden, auf die Straße. Angeblich wollen diese Rassisten jetzt auch in Stuttgart aufmarschieren. Auch wenn es bisher keine bestätigte Anmeldung gibt, wird auf antifaschistischer Seite kräftig mobilisiert. Die Medien berichten, daSs mindestens 1.000 Menschen gegen rassistische Hetze und für ein solidarisches Miteinander demonstrieren wollen. Auch erste Aufrufe aus antifaschistischer Perspektive sind aufgetaucht. Also aufgepasst und mit gedacht! Am Montag um 17 Uhr sehen wir uns auf dem Stuttgarter Schlossplatz.
Antifaschistische Grüße
Euer Poesiealbum

AfD? In­for­ma­ti­ons­ver­an­stal­tung mit dem Pu­bli­zist und So­zio­lo­gen An­dre­as Kem­per

afd1webIm Fe­bru­ar die­sen Jah­res als An­ti-​Eu­ro-​Par­tei ge­grün­det und be­reits im Sep­tem­ber, nach auf­seh­ner­re­gen­dem Wahl­kampf, nur knapp am Ein­zug in den Bun­des­tag vor­bei­ge­schrammt – die Auf­stiegs­ge­schich­te der rech­ten “Al­ter­na­ti­ve für Deutsch­land” ist au­ßer­ge­wöhn­lich ra­sant und nicht min­der ge­fähr­lich. In sei­nem Buch “Rech­te Eu­ro-​Re­bel­li­on – Al­ter­na­ti­ve für Deutsch­land und Zi­vi­le Ko­ali­ti­on e.V.” geht An­dre­as Kem­per ge­nau­er auf die Hin­ter­grün­de und För­de­rer der neuen rech­ten Be­we­gung, wie auch auf ihre po­li­ti­schen Po­si­tio­nen und Ziele ein. Warum tau­chen Be­grif­fe wie “di­rek­te De­mo­kra­tie” und “al­ter­na­ti­ve Be­we­gung” plötz­lich im Zu­sam­men­hang mit na­tio­na­lis­ti­scher Ab­kap­se­lung, so­zia­lem Eli­te­den­ken und Mark­t­ra­di­ka­lis­mus auf? Wie kön­nen wir als An­ti­fa­schis­tIn­nen auf diese Par­tei re­agie­ren, die mit of­fe­nen Fa­schis­ten nichts zu tun haben möch­te, der der die CDU aber längst nicht rechts genug steht und die Ras­sis­ten und So­zi­al­dar­wi­nis­ten jeder Cou­leur mit of­fe­nen Armen emp­fängt? Auf der Ver­an­stal­tung stellt An­dre­as Kem­per sein Buch vor, um an­schlie­ßend ge­mein­sam mit uns die Kon­se­quen­zen für die an­ti­fa­schis­ti­sche Be­we­gung zu dis­ku­tie­ren.
Do. 21. No­v. 19 Uhr
Lin­ken Zen­trums Lilo Herr­mann
Böb­lin­ger­str. 105 70199 Stuttgart
U1|U14|Bus 42 Er­win-​Schoett­le-​Platz

Mit dem Traktor zur Skyline! Soliparty für das Café Irrlicht

Irrlicht_SoliSeit 30 Jahren gibt es im beschaulichen Schopfheim im Südschwarzwald das autonome Jugendzentrum Café Irrlicht, welches ein Ort für junge Menschen ist, die abseits des Mainstreams kulturell und politisch aktiv werden wollen. So finden regelmäßig Konzerte, Partys, Politcafés und ein Offenes Antifa Treffen statt. Immer wieder müssen sich die ehrenamtlichen Helfer gegen die Angriffe der Stadt wehren das Irrlicht zu schließen. Erst dieses Frühjahr endeten mehrjährige Verhandlungen mit einem Mietvertrag, der eher einem Knebelvertrag gleicht, da die Auflagen kaum zu erfüllen sein werden ohne erhebliche Einschnitte in das Selbstverständnis des Irrlichts zu machen. Durch die Auseinandersetzung mit der Stadt sind enorme Anwaltskosten entstanden, die das Café Irrlicht selbst nicht aufbringen kann. Deshalb finden nun in anderen Linken Zentren in Baden- Württemberg Solipartys für das Café Irrlicht statt, um einen Raum für ein solidarisches Miteinander in Schopfheim zu erhalten.

Location der Soliparty:
Linkes Zentrum Lilo Herrman
Böblinger Straße 105
70199 Stuttgart
U1 | U14 | Bus 42 Erwin-Schöttle-Platz

Bands:

The Maladro!ts
–> https://www.facebook.com/themaladroits/app_178091127385

Planet Watson
–> https://www.facebook.com/watsonplanet/app_178091127385

Dropkid
–> https://www.facebook.com/dropkid/app_2405167945

DJ`s:

N.E.T. (House/Bass/Techno)
–> https://soundcloud.com/netentete

Superwolff (House/Bass/Techno)
–> https://soundcloud.com/superwolff

Tramp (Techno/House)

Fusznote (Electro/minimal)

DJ Duke (Punkrock/Ska)

AK Kesselklage im Interview

Auf der Seite des AK Kesselklage ist ein Interview veröffentlicht worden. Ich weiß ja nicht warum, aber die Stimme des Kesselklageaktivisten find ich sympathisch. Hört doch einfach selbst und sagt mir, ob es Euch genau so geht.

rdlMit über 40 Initiativen und Organisationen haben wir eine gemeinsame Erklärung gegen die Polizeikessel und Ingewahrsamnahmen am 12. Oktober in Göppingen veröffentlicht. In Göppingen waren 500 AntifaschistInnen bei den Protesten gegen einen Naziaufmarsch festgenommenen worden. Über die Forderung nach juristischen und politischen Konsequenzen des Vorgehens der Göppinger Polizei, die Kennzeichnungspflicht, ein Versammlungsgesetz auf antifaschistischer Grundlage und eine Bewertung der Versammlungsfreiheit unter Grün/Rot wurden wir vom Radio Dreyeckland um ein Interview gebeten, welches wir Euch nicht vorenthalten wollen.

Download