Gedankenupdate #8

Rechter Jahresauftakt: Am 21. Januar will die rechtsextreme Fraktion ENF (Fraktion im Europäischen Parlament) eine Veranstaltung in Koblenz durchführen. Angefragtsind  laut Presseberichten die Räumlickeiten der Rhein Mosel Halle. Die ENF beherbergt Rechtspopulisten und Rassisten  aus der italienischen Lega Nord der belgischen Vlaams Belang der rechtsextremen Front National um Marie Le Pen und auch die AfD ist mit Marcus Pretzell vertreten. Es bleiben also noch 21 Tage um einen Gegenprotest zu organisieren. Weiterlesen

Advertisements

Gedankenupdate #7

Rosa Luxemburg Konferenz Seit 1996 findet jeweils am zweiten Samstag im Januar die Internationale Rosa-Luxemburg-Konferenz in Berlin statt. Initiiert wurde sie von der überregionalen marxistischen parteiunabhängigen Tageszeitung junge Welt. Schwerpunkt der Veranstaltung sind Vorträge und Diskussionen zu Erfahrungen, Analysen und Aktivitäten linker Bewegungen und Parteien weltweit sowie der Austausch zu Entwicklungen und politischen Kämpfen in Deutschland. Alles weitere zur Konferenz auf der Konferenzseite.

Frieden statt NATO- Nein zum Krieg. Auch dieses Jahr gibt es wieder eine überregionale Demonstration gegen die Münchner Sicherheitskonferenz. Den passenden Aufruf findet ihr hier. Außerdem hat das Informationstelle Militarisierung (IMI) ein Fact-Sheet  herausgebracht. Dies kann kostenlos bestellt werden oder gleich runtergeladen werden .

Stadt von Unten. Mehrere Berliner Stadtinitaitven sind solidarisch mit Andrej Holm. Die politische Schmutzkampagne von CDU und AfD soll den Stadtsoziologen demontieren.Die Mieterinitativen hoffen auf Holm, da er  Miet- und wohnungspolitische Positionen vertritt die von einer breiten stadtpolitischen Bewegung geteilt werden. Einen interessanten Beitrag  zur  Causa Holm habe ich hier gefunden.Auch ich stehe hinter Andrej. Schließlich ist es nicht die erste politische Schmutzkampagen die er übersteht.

#KeinGeldfürRechts Diese Initiative  geistert im Moment durch die Twitterossphäre. Der Ansatz ist durchaus interessant für all die die im Onlineaktivismus ihren politischen Schwerpunkt sehen. Ich empfehle jedoch ganz Old School gegen Nazis auf die Straße gehen. Wann und wo ist meisten auf linksunten zu finden.

 

 

 

 

Gedankenupdate # 6

2 Seiten einer Medallie: „Pegida stoppen heißt auch keine Demo für Alle Für den 21. März 2015 mobilisieren rechtspopulistische, faschistische und christlich-fundamentalistische Kräfte, um durch die Stuttgarter Innenstadt zu ziehen. Es ist nicht das erste Mal, dass sich das Bündnis aus Kräften der gemäßigten und extremen Rechten in der Landeshauptstadt unter homophoben Phrasen die Straße nimmt. Konnte ein erster Aufmarsch im Januar 2014 noch von mehreren hundert Menschen blockiert werden, so konnten die vier folgenden rechten Demos unter massivem Polizeischutz stattfinden.Nach längerer Pause und befeuert durch die Erfolge der rassistischen Pegida-Bewegung wollen die rechten Hetzer ihre ewig gestrigen Slogans nun wieder auf die Straßen unserer Stadt tragen.“ (…) Kommt am 21. März 2015 mit auf die Straße und tragt euren Teil dazu bei, die Demo für Alle zum absoluten Reinfall zu machen. Dabei ist die Vielfalt der Aktionsformen ein sicherlich entscheidender Moment. Für uns ist klar: Wir stehen ein für ein solidarisches Miteinander und machen mobil gegen rechte Hetzer! Bietet sich die Gelegenheit, dann werden wir die Demo blockieren! Auch wenn die Stuttgarter Polizei wieder alles daran setzt den Rechten den Weg freizuprügeln: Wir werden uns von unserem Ziel nicht abbringen lassen und den Rechten gehörig den Tag vermiesen!(…)“ Den kompletten Aufruf sowie aktuelle Infos findet ihr auf Rechstruck stoppen

Aktionskonsens: Am 14.03 plant die faschistische NPD einen Aufmarsch in Kaiserslautern. Mehrere antifaschistische Gruppen, Initativen und Einzelpersonen haben sich zu einem Blockadebündniss zusammengeshlossen und einen Aktionskonsens veröffentlicht. So heißt es in ihrem Aufruf: „Unsere Blockaden sind Menschenblockaden; wir bedienen uns dem Mittel des zivilen Ungehorsams. Von uns wird hierbei keine Eskalation ausgehen. Wir sind solidarisch mit allen, die ein Zeichen gegen Hass und Intoleranz setzen werden.“

Rest in Power: Am 07. März ist Ivana Hoffmann im Kampf gegen die IS gefallen. In Stuttgart gibt es am Freitag den 13.03 eine Trauerveranstaltung ab 18:30 im Linken Zentrum Lilo Herrmann Ebenso wird es eine Delegation geben die zur Gedenkdemonstration nach Duisburg fährt.

Filbingers Erben: Das rechtspopulistische und von Filbinger gefündete Studienzentrum Weikersheim läd Udo Ulfkotte nach Stuttgart ein um über „PEGIDA und die veröffentlichte Meinung“ zu diskutieren. Das Antifaschistische Aktionsbünsniss Stuttgart und Region hat angekündigt diese Veranstaltung zu beobachten und läd zur Gegenkundgebung in die Willi Reichert Staffel. Weitere Infos findet ihr direkt beim AABS.

 

 

Gedankenupdate #5

Repression: Im Oktober 2013 organisierte ein breites antifaschistisches Bündnis unter dem Label „Nazis Stoppen“ nach Göppingen, um einen Naziaufmarsch zu stören und zu blockieren. In die Kampagne eingebettet waren auch verschiedene Shout Outs von PolitikerInnen, KünstlerInnen, AntifaschistInnen, die für die antifaschistischen Proteste mobilisierten. Insgesamt folgten über 1500 AntifaschistInnen dem Ruf des Bündnisses. Am Mittwoch wird jetzt einem Antifaschisten der Prozess gemacht, der mit einem Rapvideo für die Proteste mobilisierte, welches mittlweile nicht mehr zugänglich ist. Einen Aufruf zur solidarischen Prozessbegleitung findet ihr beim Antifaschistischen Aktionsbünsniss Stuttgart und Region (AABS). Weiterlesen

Gedankenupdate #4

Lauffeuer: Das kritische Online-Videomagazin leftvision hat monatelang an einer Dokumentation zu den Ereignissen am 2. Mai 2014 in Odessa gearbeitet. In Kürze wird der Film an diversen Orten gezeigt werden. In Odessa starben bei einem Brand am 2. Mai mindestens 48 Menschen. Nationalistische Gruppen warfen Molotow-Cocktails auf das Gewerkschaftshaus, in das sich regierungskritische Aktivisten geflüchtet hatten. Lauffeuer ist eine Dokumentation über dieses Schlüsselereignis des ukrainischen Bürgerkrieges und eine Stadt, die dadurch zerrissen wurde.

Streik in der Fabrik: Unter dem Motto „Keine Angst vor dem bösen Wolf!“ hat die IG Metall-Jugend für unsere Forderungen Stimmung gemacht. In einem Demonstrationszug kamen sie vom Daimler-Werk Sindelfingen zum Verhandlungslokal. Ein Video zum Jugendstreiktag gibt es hier.

Rechte Hetzer: Auch wenn PEGIDA bisher noch keinen Spaziergang in Stuttgart angekündigt hat, bereiten sich die Rechten Hetzer unter einem anderem Label darauf vor, durch Stuttgart zu marschieren. Unter dem Deckmantel der „DEMO für ALLE“ haben die rechten Hetzer am 21.03.2015 einen erneuten Aufmarsch der angekündigt. Da der 21.März der internationale Tag gegen Rassismus ist, ist dies erneut eine indirekte Kampfansage an fortschrittliche Gruppen. Bereits im letzten Jahr rief die homophobe Allianz aus Rechten, Klerikalen, Rechtspopulisten und Erzkonservativen am originalen Christopher Street Day zu einer Demonstration auf. Ob und in wie weit es wieder Proteste gibt, ist bisher noch nicht abzusehen.

#18null3: Die Mobilisierung zu den diesjährigen Blockupy-Protesten tritt so langsam in die heiße Phase. Immer mehr Gruppen und Bündnisse rufen zu Protesten und Aktionen auf. Aktuelle Infos gibt es bei Blockupy.

Gedankenupdate #3

Abgefahren: Am 31. Januar wollten Faschisten aus dem Umkreis des JN Heilbronn/Hohenlohe eine Kundgebung vor dem Verwaltungsgericht in Freiburg abhalten. Da der Zug mit dem die Faschos fahren wollten schon mit Frankfurter Ultras besetzt war, die zum Spiel nach Frankfurt unterwegs waren, ließen die Polizei die Faschos am Gleis stehen. Die Kundgebung in Freiburg wurde abgesagt. Einen ausführlichen Bericht gibt es auf linksunten.

Und dann wurde mir richtig schlecht:  Anlässlich von #Auschwitz70 strahlte die ARD einen Kommentar von Anja Reschke aus. Die MacherInnen von vice haben die Reaktionen auf den Holocaust-Kommentar der ARD nach Dummheit sortiert  (gesehen bei trueten.de)

Hip Hop ist ein Spiegel der Gesellschaft: Edgar Wasser hat im Oktober einen neuen Track rausgebracht. Mit Bad Boy zeigt er auf, dass Hip Hop immer noch sexistisch und chauvinistisch geprägt ist. Respekt Edgar! Respekt!

Der Berg ruft: Am 23. Februar versuchen Faschisten in Pforzheim wieder ihren gechichtsrevisionistischen Quatsch zu verbreiten. Doch auch in diesem Jahr ist die antifaschistische Initative …nicht lange Fackeln! am Start und ruft zu Protesten und Widerstand auf. Genauere Infos zur Kampagne auf der Seite. nichtlangefackeln.tk

Gedankenupdate #2

pacmanAngeklagt: Egal ob Karlsruhe, Göppingen, Stuttgart oder anderswo – Antifaschismus ist und bleibt legitim! Gegen jeden Kriminalisierungsversuch der Repressionsbehörden! Ein Stuttgarter Antifaschist sitzt am 20. Januar 2015 im Jugendschöffengericht Heilbronn auf der Anklagebank. Ein Aufruf zur Prozessbeobachtung hat das AABS veröffentlicht.

Aktionskonferenz: Um für den Tag X gerüstet zu sein hat, das Bündnis Stopegida eine Aktionskonferenz angekündigt. Neuigkeiten auf stopegida.tk

Alternativlos: Am 17. Januar 2015 fanden Proteste gegen den Landesparteitag der rechtspopulistischen AfD in Karlsruhe statt. Über 100 Demonstrierende machten hier deutlich, dass Rechtspopulisten hier nicht erwünscht sind. Eine kurze Zusammenfassung findet sich hier.

Aufgepasst: Am 8. Februar 2015 hat sich eine Abspaltung von HoGeSa in Ludwigshafen angekündigt. Gegenprotest ist hier bitter nötig. Bisher ist allerdings noch keine antifaschistische Mobilisierung nach Ludwigshafen öffentlich erkennbar.

Gedankenupdate #1

still loading#Stopegida: Über 600 Leute waren auf der Stopegida Kundgebung am Montagabend auf dem Stuttgarter Schlossplatz. „Es wird nicht bei Lippenbekenntnissen bleiben – wenn PEGIDA marschiert, werden sie blockiert!“, so die VeranstalterInnen. Einen ausführlichen Bericht findet ihr auf der Kampagnenseite.

Wann, wenn nicht jetzt: Als Antwort auf die rassistische Stimmungsmache, hat die Antifaschistische Aktion (Aufbau) Stuttgart ein Papier herausgegeben. „Es ist leider auch eine Schwäche der linken Bewegung, dass rechte Massenmobilisierungen und ein Klima dafür entstehen können. Die gemeinsame Antwort auf die Krise und Verwertungslogik des Kapitals darf nicht Rassismus, sondern muss der gemeinsame Kampf gegen neoliberale Politik mit einer Perspektive einer wirklich anderen, solidarischen Gesellschaft sein.“, reflektiert die Stuttgarter Gruppe. Das ausführliche Papier ist zu finden auf antifa-stuttgart.tk

Prozessauftakt: Am morgigen Donnerstag ist der Prozessauftakt gegen die „Autonomen Nationalisten Göppingen“. Es sind über 100 Verhandlungstermine angesetzt. Das AABS hat einen Aufruf zur antifaschisitischen Prozessbegleitung verfasst. Über die Jahre hinweg waren es vor allem AntifaschistInnen, die gegen die Nazis in Göppingen vorgegangen sind. Als Beispiele sind hier die Kampagnen Wir bleiben Dran und NAZIS STOPPEN zu nennen.

Aktionswoche:
Vom 22. Januar an soll es eine antimilitiaristische Aktionswoche geben. Diese ist Teil der Mobilisierungen für die Proteste gegen die NATO-Sicherheitskonfernz (SIKO) in München. Die Proteste gegen die SIKO sind außerdem der Startschuss für die G7-Proteste. Das offene Treffen gegen Krieg und Militarisierung (OTKM) hält euch hier auf dem Laufenden.